Wilkommen > Mannschaft > Lexikon > Pressluftatmer

Pressluftatmer


Beschreibung:
Der Pressluftamter besteht aus verschiedenen Teilen:
Die Atemschutzmaske wird vor dem Gesicht befestigt. Der Lungenautomat, durch den die Luft reguliert in die Maske strömt, wird direkt an diese Maske angeschlossen. Der Lungenautomat passt den Mitteldruck aus der Leitung an die Atmung des Feuerwehrmanns an und gibt genau so viel Luft frei, wie die Person verbraucht.
Der so genannte Druckminderer wird an die Atemluftflasche geschraubt und reguliert den Druck von den 300bar in der Flasche auf ca. 5bar, den "Mitteldruck".
Damit der Feuerwehrmann auch schnell den Druck seiner Flasche bestimmen kann, ist am PA über eine Hochdruckleitung ein Manometer angebracht. Dort kann der Restdruck abgelesen werden und muss regelmäßig kontrolliert werden. Als Warneinrichtung ist an den Geräten eine Signalpfeife angebracht, die bei ca. 55bar ein lautes Pfeifsignal ertönen lässt.


Atemluftflaschen:
Hier handelt es sich nicht wie oft im Volksmund behauptet um "Sauerstoffflaschen." Reiner Sauerstoff ist für den Menschen auf Dauer genauso schädlich wie zu wenig Sauerstoff. Also wird speziell gereinigte Atemluft, fast wie wir sie aus der Natur kennen (vereinfacht: 79 % Stickstoff und 21 % Sauerstoff), in die Flaschen gepresst.
Eine 300bar CFK-Flasche hat einen Inhalt von ca. 6,5 Litern. Umgerechnet und physikalische Besonderheiten beachtet, hat man so über 1650 Liter Normalluft zur Verfügung.


Verwendung:
Bei jeder Verbrennung entstehen Atemgifte. Der umluftunabhängige Pressluftatmer schützt den Angriffstrupp vor diesen Giften, da die einzuatmende Luft in einer 300bar-Flasche auf dem Rücken mitgeführt wird.
Besonderes Augenmerk muss der Trupp auf den Druck in der Flasche geben, da der Rückzugsweg genausoviel Atemluftverbrauch erfordert, wie der Weg in die Einsatzstelle. Das Ablesen des Drucks erfolgt über das Manometer. Die durchschnittliche Zeit bis zum vollständigen Verbrauch der Atemluft beträgt etwa 30 Minuten, so wird der Rückzug aus einem Gebäude schon meist nach 15-20 Minuten angetreten.



 
 

Freiwillige Feuerwehr Kastel-Staadt