Wilkommen > Sicherheitstipps > Betrug mit Rauchmeldern

Betrug mit Rauchmeldern

Wer sich Anfang bis Mitte September 2004 einen Rauchmelder angeschafft hat, sollte dringend die Funktion des Gerätes überprüfen. Im Dezember 2004 wurde bekannt, dass vermutlich mehrere hunderttausend gefälschte Rauchmelder in den deutschen Handel gelangt sind.
Alleine der Discounter ALDI bot in seinen 1600 Filialen über 371 000 der betroffenen Rauchmelder an, hat aber inzwischen eine Rückrufaktion gestartet. Äußerlich sind diese nicht von den Originalen zu unterscheiden, selbst das Siegel der Stiftung Warentest sowie das der Zertifizierungsstelle VdS und andere gängige Prüfsiegel ist auf den Plagiaten angebracht.


Verkauft wurden die betroffenen Geräte bei ALDI-Sued sowie bei großen Baumarktketten wie Hornbach und Praktiker. Es wird davon ausgegangen, dass die Geräte auch bei bisher unbekannten Händlern verkauft wurden.
Beschuldigt wird ein Importeur aus Mönchengladbach der das betroffene Produkt aus China erwarb, dieser streitet aber jegliche Kenntnisnahme ab.

Welche Melder sind betroffen?
Betroffen sind Rauchmelder, die bei ALDI ab dem 9. September mit der Nummer 97562 für 3,99 Euro verkauft wurden.
Bei anderen Geschäften sind die Geräte unter anderer Bezeichnung, Seriennummer sowie anderer Verpackung aufgetaucht. Somit kann man generell ohne technische Prüfung nicht sagen, welche Melder betroffen sind und welche nicht. Auf jeden Fall sollte schleunigst ein Funktionstest aller Melder durchgeführt werden, die Anfang September und später erworben wurden.

Wie erkenne ich ob ich einen defekten Melder im Einsatz habe?
Ein großes Problem ist, dass Hersteller auf Ihren Verpackungen zwar zu regelmäßigen Tests raten, dieser aber lediglich die Stromversorgung im Gerät testet. Die eigentliche Funktion, die Erkennung von gefährlichem Brandrauch dagegen wird nicht getestet.
Speziell für den Test dieser Funktion gibt es im Fachhandel so genannte Rauchmelder-Teststäbchen. In der Regel reicht es aber auch, mehrmals hintereinander kräftig Zigarettenrauch direkt an den Rauchmelder zu pusten. Nach kurzer Prüfung sollte der Sensor anschlagen und ein akkustischer sowie optischer Alarm ausgelöst werden.
Den Batterietest sollten sie trotzdem zusätzlich alle paar Monate durchführen, oder gleich beim Kauf auf einen Rauchmelder mit zusätzlich externer Stromversorgung achten.
 

Freiwillige Feuerwehr Kastel-Staadt