Wilkommen > Sicherheitstipps > Rauchmelder

Rauchmelder

"Wenn es brennt habe ich viel Zeit die Wohnung zu verlassen"
Irrtum, es bleiben Ihnen im Durchschnitt nur vier Minuten zur Flucht aus Ihrer Wohnung!

"Ich passe auf, bei mir kann es nicht brennen!"
Irrtum, am häufigsten verursachen technische Defekte die Brände. Ein Brand in der Nachbarschaft oder eine Brandstiftung im Keller oder Hausflur kann Sie jederzeit gefährden.


Brandrauch tötet in der Wohnung
In der Bundesrepublik Deutschland sterben ca. 700 Menschen jedes Jahr, bei Bränden in der Wohnung. Defekte elektrische Geräte und Leitungen, Rauchen, Unachtsamkeit im Haushalt, mit Feuer spielende Kinder – so entsteht ein Brand, der oft nicht rechtzeitig bemerkt wird. Der Brandrauch ist lautlos und breitet sich schneller aus als das Feuer. Wer im Schlaf überrascht wird, kann durch die Rauchgase, z.B. Kohlenmonoxid, schnell das Bewusstsein verlieren. Das Einatmen nur einer Lungenfüllung mit Rauchgasen kann schon tödlich sein. Zwei Drittel aller Brandopfer in der Bundesrepublik Deutschland wurden nachts im Schlaf überrascht. Oft ersticken die Brandopfer schon bevor die Feuerwehr alarmiert wird.


Wie funktionieren Rauchmelder?
Die meisten Geräte unterschiedlicher Hersteller arbeiten nach dem Streulichtprinzip. Dringt Rauch in einer bestimmten Konzentration in die Messkammer des Rauchmelders ein, aktiviert ein entstehendes Streulicht eine Fotozelle. Die Fotozelle löst die Alarmeinrichtung aus und warnt durch einen lauten Signalton vor der Gefahr.

Rauchmelder sind Frühwarnsysteme in der Wohnung
Der laute Warnton eines Rauchmelders weckt Menschen auch aus dem Tiefschlaf. So erhalten Sie Zeit, um sich und Ihre Familie aus der Wohnung retten zu können.
Möglicherweise können Sie sogar den Brand selbst bekämpfen.
Rauchmelder für Gehörlose sind lösen im Alarmfall ein Blitzlicht und einen Vibrationsgeber aus, die von einer zentralen Einheit angesteuert werden. Bei geprüften Rauchmeldern löst Zigarettenrauch noch keinen Alarm aus.

Wie installiert man Rauchmelder? Die Geräte werden mit einer ausführlichen Gebrauchs- und Montageanweisung geliefert. Die Rauchmelder sind batteriebetrieben und werden mit ein oder zwei kleinen Schrauben an der Decke befestigt. Nach Befestigung einer Grundplatte wird der Rauchmelder in der Grundplatte arretiert. Ein besonderes Fachwissen ist nicht erforderlich.

Wo montiert man Rauchmelder?
Es empfiehlt sich, den Rauchmelder zwischen Wohn- und Schlafbereich anzubringen. In einer Wohnung sollte als Mindestschutz ein Rauchmelder zentral im Flur, in der Mitte der Decke, angebracht sein. Bei getrennten Schlafbereichen sollte vor jedem Schlafbereich ein Rauchmelder installiert werden. In mehrstöckigen Häusern sollte als Mindestschutz ein Rauchmelder in jeder Etage, vor dem Schlafbereich, installiert werden. Als erhöhter Schutz ist in jedem Raum ein Rauchmelder zu installieren. Küche und Bad sollten ausgenommen werden, da Wasserdämpfe zu Fehlalarmen führen können.

Tipps für den Kauf!
Das Gerät sollte auf optischer Basis funktionieren.
Erwerben Sie ein Gerät, das geprüft wurde. Es ist dann mit dem CE-Zeichen ausgewiesen und trägt das Prüfzeichen VdS oder die Prüfzeichen BSI bzw. UL. Eine mehrjährige Garantie sollte gewährleistet sein.
Empfehlenswert sind Geräte, die sich untereinander vernetzen lassen, da im Alarmfall alle Rauchmelder auslösen. Ebenfalls empfehlenswert sind batteriebetriebene Rauchmelder. Sie bleiben auch bei einem Ausfall der Stromversorgung funktionsfähig. Eine entladene Batterie sollte akustisch angezeigt werden.

Mehr Informationsseiten zum Thema "Rauchmelder" können Sie auch über Suchmaschinen, wie Google, abfragen.
Eine persönliche Beratung ist dennoch zu empfehlen.

 

Freiwillige Feuerwehr Kastel-Staadt